Pleiten, Pech, Pannen und PUMIS !

Endlich haben wir Temperaturen, bei denen man nicht mehr eisbärengleich über Eisschollen rutschen muss. Endlich kann das Gassi wieder festen Tritts stattfinden und endlich lacht uns auch die Sonne wieder aus, wenn sie uns beim Spazieren gehen zusieht.

Bewaffnet mit einem Guddibeutel und Spielsachen um mich wieder so richtig interessant zu machen und mit verwesenden Substanzen an Attraktivität gleichzuziehen zu können sind wir losmarschiert. Die Pumibande und ich, mitten ins Nirgendwo an der Isar entlang.

Da die letzten Monate mit all den Gerüchen im Schnee zu verlockend waren habe ich das Gassi-"Training" nun wieder neu gestartet und mit Dummys, Bällchen und viel Belohnung aufgewertet. Nun, das hat hervorragend geklappt, bis ich bemerkt habe dass Ottili und Csongor zu hoch fahren und die Stimmung kippen könnte.

Und schon wollten beide das gleiche Dummy und benahmen sich ein wenig daneben. In einem Reflex habe ich den Autoschlüssel hinterhergepfeffert und - wieder Erwarten - getroffen. Da einer gerade am Herumspringen war gab es einen "Abpraller" und der Schlüssel flog die Böschung Richtung Isar hinab ins Dickicht.

Tja, kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort. Man wirft keine Schlüssel nach seinen Lieblingen. Und da standen wir nun, wollten spielen, toben, Wienerle erbetteln, Blödsinn treiben UND den Schlüssel wieder haben. Dass ich am A....der Welt war muss ich nicht nochmal erwähnen und wohl auch nicht, dass das Handy sicher verwahrt im Auto lag.....

ABER, sollte das jahrelange Training mit der Zielobjektsuche wirklich umsonst gewesen sein ? O.k., Szörös ist in Rente und sucht ohnehin nur seinen Korken und Essbares. Merken. Zukünftig Wienerle am Schlüsselbund befestigen .....
Ich versuchte mein Glück mit Otto und Csongor und schickte sie den Hang hinunter ins Gestrüpp. Csongor suchte und suchte und suchte und meldete mir dann dass er weder sein Hölzchen noch ein Balli gefunden hat.

Also hing das Schicksal des Schlüssels ausgerechnet an Otto. Otto, dem Knallkopf, dem Aufrührer, dem Clown.....
Aber Otto suchte und suchte und suchte und gab nicht auf. Er bohrte sich unter Ästchen hindurch, schob sich weiter, riss mit Brachialgewalt an abgestorbener Flora herum und plötzlich legte er sich ab und zeigte an. Das gibt es doch nicht. Der Knopf hat tatsächlich den Autoschlüssel gefunden.
Braver Otto, lieber Otto, guter Otto. Auf Ottili war halt schon immer Verlass !!!
Nur, Otti beharrte auf gelernten Spielregeln, die besagen, dass er das gefundene NICHT apportiert ! Also lag er da drunten und wartete ! Und er meinte es ernst !

Ich hatte die Hoffnung dass ich Szörös losschicken könnte. Der apportiert nämlich. Nur leider wollte Ottili seinen Fund nicht rausrücken und verteidigte seine "Arbeit". Also blieb mir nichts anderes übrig, als selber ins Gestrüpp zu rutschen und zu kriechen und den kleinen Helden dann auch noch gebührend zu loben, dass er so hervorragende Arbeit geleistet hat.

Als ich endlich wieder oben war - und so aussah wie ich eigentlich meistens aussehe wenn wir Gassi gehen - war Houdini verschwunden. Ich sah sie aber gleich. Sie schwamm inzwischen in der Isar munter vor sich hin.

PUMIS !!!

Es geht nicht mit, aber auch nicht ohne sie .......

Hallo meine Lieben,

jetzt muss ich doch mal selber schreiben, weil der Otti ja nicht alles richtig erzählt. Außerdem würdet ihr ihm DIESE Geschichte eh nie glauben, abgesehen davon, dass er das Mäulchen voll hatte.😀

Letzte Woche höre ich vom Garten ein seltsames Geräusch. Es hörte sich an wie : Ih, ih,ih, ih, ih....mm..mm..mm..mm..mm, ih,ih,ih,ih,ih....und es war eindeutig s`Ottili.

Ich also schnell raus und gucken was nu wieder los ist und denk mich tritt ein Pferd. Otti sitzt hinter der Terrasse im Kies, das Mäulchen halb offen und im Maul eine winzig kleine Spitzmaus, die sich gaaaaanz ruhig hielt und mich mit riesigen Augen anguckte. 😲

Und Otti sagt: Ih,ih,ih,...mm,mm,mm,...ih,ih,ih....

Ich denke, dass das heißen sollte: Frauli, guck mal, da sitzt was in meinem Mund, was soll ich jetzt machen, das kitzelt!🤨Hilf mir!

Ich hab im Reflex nur geschrien: Otti, spuck sofort die Maus aus!

Und Otti spuckte die Maus aus.

Er trommelte dann mit den Vorderpfoten noch neben der armen kleinen Maus rum, die wohl meinte nun auch noch ein Erdbeben zu durchleben. Und dann ging s`Ottili brav rein und nahm auch gleich noch den Csongor mit, der sich das auch alles mitangeschaut hatte.

Die Maus schaute mir noch in die Augen, drehte sich um und krabbelte in die Efeuhecke.....

Ich musste den ganzen Tag an die winzig kleine Baby-Spitzmaus denken und welch riesen großes Glück sie hatte.

Und Otti hat mich - mal wieder - überrascht.

 

Corry